Sie befinden sich hier: barcelona.de > Stadt-Infos > Feste & Veranstaltungen > Sant Jordi

Sant Jordi - Tag des Buches und der Rose am 23. April

Sant Jordi ist auch der Tag des Schutzpatrons von Katalonien

23. April: Am Tag des Sant Jordi schenkt man sich in Barcelona - wie in ganz Katalonien - eine Rose oder ein Buch. Nicht nur Paare untereinander. Die Generalitat am Plaça de Sant Jaume ist für das Publikum geöffnet. In dem Palast und um ihn herum findet ein großer Rosenmarkt statt. Überall können Sie Bücher kaufen.

Sant Jordi: Tag des Buches und der Rose

Dokumente belegen, dass die Tradition, am Tag des Sant Jordi Rosen als Symbol der Liebe zu verschenken, bereits in das 15. Jahrhundert zurück geht, wenn auch das genaue Datum nicht bekannt ist. Auch warum dieser Tag zum Tag der Liebenden und Sant Jordi zum Schutzpatron der Liebenden wurde, ist nicht mit Sicherheit geklärt. In der bekanntesten Georg-Legende befreite er zwar die Prinzessin vom Drachen, er heiratete sie aber nicht, da nicht die Liebe sondern die Taufe inhaltliches Ziel dieser Legende ist (s.u.).

1926 erklärt Spanien den 23. April, dem Todestages von Cervantes, dem wohl berühmtesten spanischen Schriftstellers, als Tag des Buches. Diese Tradition hat man den Engländern abgeschaut, die es ebenso mit dem Todestag von Shakespeares, ihres berühmtesten Schriftstellers, halten. Sheakespeare starb am 23. April 1616.
Es war Zufall, dass der Tag mit dem Namenstag des Sant Jordi zusammenfiel. Das führte aber dazu, dass der Tag des Buches kaum gefeiert wurde. Erst viel später wurde in der Bevölkerung aus dem Tag der Liebenden auch ein Tag der Literatur.

Der 23. April, der Tag des Sant Jordi, des Schutzpatrons von Katalonien, ist heute Tag der Rose und des Buches, Tag der Liebe und Kultur.

Internationaler Tag des Buches und des Urheberrechts

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum Internationalen Tag des Buches der UNESCO und des Urheberrechts. Es soll hier gewürdigt werden, dass das Buch historisch gesehen am meisten zur Verbreitung von Wissen beigetragen hat. Die Verbreitung von Büchern ist eine kulturelle Bereicherung in der ganzen Welt.

Die Geschichte und Legende des Heiligen Georg (Sant Jordi)

Wie bei vielen fest in die Gesellschaft verwurzelten Traditionen weiß man heute nur noch wenig über deren Ursprung. Um die Traditionen am Tag des Sant Jordi zu verstehen, muss man ein wenig in die Geschichten und Legenden, die um den Heiligen Georg ranken, hineintauchen.

Obwohl Georg im Mittelalter in ganz Europa verehrt wurde, weiss man heute über die historische Figur recht wenig. Man ist sich sicher, dass er um 300 als römischer Soldat diente. Er galt als christlicher Märtyrer, der sich nicht gegen seinen Glauben stellte. Der Name "Georgius" bedeutet Bauer, was vielleicht der Grund ist, dass die katholische Lithurgie einen Tag im Frühling als seinen Namenstag auserkoren hat. Er gilt auch als Beschützer der Ernte.

Daneben gilt er auch als Beschützer der Verliebten, was erklärt, dass seit dem 15. Jahrhundert um den Regierungspalast (Generalitat de Catalunya) am Plaça Sant Jaume und in dessen Innenhof  am Tag des Sant Jordi ein großer Rosenmarkt stattfindet.

So wenig von der historischen Figur bekannt ist, so sehr ranken sich die Mythen und Legenden um den katalanischen Schutzpatron. Eine Legende erzählt von seinem sieben Jahre andauernden Martyrium. In den sieben Jahren der Folter legte Sant Jordi nie seinen Glauben ab. Diese Legende erklärt, weshalb Jordi als Heiliger Patron der Ritter des byzantischen Reiches auserwählt wurde. In dieser Zeit wurde er um Hilfe gerufen, um gegen die "Ungläubigen" zu siegen. Neben Katalonien wurde er auch zum Schutzpatron u.a. von England, Georgien, Griechenland und Serbien gewählt.

In der bekanntesten und populärsten Sage wird beschrieben, wie er einen Drachen in dem unendlichen Land Silene besiegte. Dieser Drache vergiftete die Atemluft eines Dorfes. Und um ihn zu besänftigen, opferte man ihm immer ein Lamm und eine Jungfrau, die ausgelost wurde. Eines Tages traf das Los die Prinzessin des Landes, Georg befreite sie und tötete den Drachen. Die Prinzessin und die gesamte Bevölkerung trat zum Christentum über. Seit dem 13. Jahrhundert ist die Szene, in der er auf einem Schimmel reitend mit einer Lanze den Drachen tötete, die am weitesten verbreitete Abbildung von Sant Jordi.

Die Verehrung von Sant Jordi in Katalonien

Seit dem 8. Jahrhundert wird Sant Jordi in Katalonien verehrt. Beweis ist hierfür, dass viele Kapellen und Kirchen ihm zu Ehren geweiht wurden. Auch die Könige verehrten ihn. Jaume I. beschreibt sogar, wie Sant Jordi den Katalanen bei der Eroberung von Mallorca half. Unter dem Schutz von Sant Jordi wurde ein Ritterorden gegründet. Schon seit 1343 wurde in dem katalanischen Land Valencia Sant Jordi gefeiert, auf Mallorca seit 1407. 1456 verabschiedete das katalanische Parlament in der Kathedrale von Barcelona eine Verfassung, in der Sant Jordi als Festtag deklariert wird.
Dass die Verehrung von Sant Jordi in allen Bereichen statt findet, zeigt sich auch am Regierungspalast von Katalonien am Plaça Sant Jaume. Dort wurde im 19. Jahrhundert ein Medaillon von Sant Jordi an der gotischen Fassade angebracht und im Inneren des Gebäudes ihm zu Ehren eine Kapelle errichtet.

Auch an vielen Sehenswürdigkeiten in Barcelona erkennen Sie heute die Verehrung von Sant Jordi. Als Beispiel ist hier das von Gaudí erbaute Casa Batlló genannt, dessen Dach an einen Drachen erinnert.




Tickets El Clásico:

Buchen Sie hier El Clásico-Ticket, das Spiel FC Barcelona vs Real Madrid.

Das Spanische Dorf:

Im Poble Espanyol erleben Sie ganz Spanien in einem riesigen Freilichtmuseum.