Sie befinden sich hier: barcelona.de > Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Castell Montjuïc

Castell de Montjuïc

Gigantische Aussicht über Barcelona, den Hafen und das Meer


Das Castell de Montjuïc befindet sich auf dem Gipfel des gleichnamigen, 173 Meter hohen Hausberg Barcelonas. Sie haben von dort einen grandiosen Ausblick auf das Meer, den Hafen und die Stadt.

Die große Verteidigungsanlage, wurde in der heutigen Form Ende des 18. Jahrhunderts errichtet wurde, Ihre Entstehungsgeschichte reicht aber bis ins 15. Jahrhundert zurück.

Auf dem Montjuïc können Sie einen ganzen Tag verbringen: wandern Sie doch um das Castell herum, genießen Sie die Aussicht oder besichtigen Sie einer vielen spannenden Sehenswürdigkeiten, die der Berg bietet.

Das Castell de Montjuïc heute

Bis 1960 war das Castell ein Militärgefängnis, ehe es der Stadt übergeben wurde. Teile davon wurden noch bis in die 2010er Jahre militärisch genutzt. Heute befindet sich auf dem ehemaligen Militärgelände ein Verkehrsübungsplatz für Schulkinder.

Interessantes zum Besuch des Castell de Montjuïc

Als Symbol der Unterdrückung wurde das Castell zu den Olympischen Spielen 1992 wieder hergerichtet und weitgehend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Die Verordnung zur Übertragung des Castells an die Stadt wurde 2007 erweitert und am 15. Juni 2008 wurde das Castell offiziell seiner neuen Bestimmung als Kulturstätte an die Stadt übergeben. 40.000 Menschen besuchten an diesem Tag ein Konzert zu Ehren Lluís Companys und Francesc Ferrer i Guàrdia.

Auf dem Castell finden heute regelmäßig Konzerte, Seminare und Ausstellungen statt und es ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Vor allem wegen der einmaligen Aussicht auf die Stadt Barcelona, das Meer und den Hafen sind der Montjuïc und das Castell so beliebt.

Auch wenn wir empfehlen, um die Festung herumzugehen und die Aussicht von verschiedenen Aussichtspunkten zu genießen, lohnt sich der Eintritt in das Castell allein schon des 360°-Panoramas wegen. Oben auf dem Dach und dem Turm des Castells können Sie das erleben.

Trotz der Leichtigkeit, die die herrliche Aussicht bietet und die Freude, die die vielen Konzerte und Kulturveranstaltungen heute den Menschen bereiten, sollte einem auch bewusst sein, dass das Castell auch ein Mahnmahl ist. Sie können die Stätten besichtigen, an denen zur Franco-Zeit unfassbar grausame Dinge geschahen. Die Spuren der Erschießungen finden Sie noch an mancher Wand.

Die Geschichte des Castell de Montjuïc

Viele Jahre war es als Militärgefängnis Symbol der Unterdrückung durch das Franco-Regime. 1960 wurde das Castell de Montjuïc der Stadt übergeben. Heute beherbergt es das militärhistorische Museum und ist eine beliebte Sehenswürdigkeit auf dem Montjuïc.

Castell de Montjuïc

Die Schnitter-Revolte (Guerra dels Segadors) 1640 bis 1659

Vom Montjuïc beherrschte man militärisch gesehen die Stadt. Deshalb errichtete man schon 1640 eine mittelalterliche Festung auf dem Montjuïc. Anlass zum Bau des Castells war der Beginn des Schnitter-Aufstandes am Fronleichnamstag (7. Juni 1640), bei dem der Vizekönig ermordet wurde. Die eigentliche Ursache für die Revolte der Bauern und Erntearbeiter (Schnitter) gegen den kastilischen Königs Felipe IV. war die Stationierung kastilischer Truppen und drückender Feudallasten während der französisch-spanischen Auseinandersetzungen im Dreißigjährigen Krieg. Der Konflikt gegen den spanischen König dauerte über das Ende des Dreißigjährigen Krieges hinaus an.

Das erste 1640 in nur 30 Tagen errichtete Castell war eine viereckige Befestigungsanlage aus Steinen und Lehm. Die erste Bewährungsprobe hatte die Festung während der Schlacht von Montjuïc am 26. Januar 1641, in der die kastilische Truppe unter Fajardo Pedro de Requeséns-Zúñiga y Pimentel, von Marquis von Vélez geschlagen wurde.

Die katalanische Generalversammlung wählte daraufhin Ludwig XIII. von Frankreich zum Grafen von Barcelona und damit zum Herrscher über ganz Katalonien. Im Pyrenäenfrieden 1659 verzichtet Frankreich auf Katalonien, Roussillion im heutigen Südfrankreich fiel aber zu Frankreich.

1694 wurde das Castell ein Schloss, die Festungsmauern wurden aber verstärkt.

Das Castell im Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714)

Am 17. September 1705 wurde das Castell an Charles Mordaunt, Lord von Peterborough, übergeben. Dieser befehligte die englischen Truppen im Auftrag von Königin Anne. Es sollte der Weg für den Erzherzog Karl von Österreich auf den spanischen Thron geebnet werden.

Der kastilische König Felipe V. nahm die Festung jedoch am 25. April 1706 wieder ein, verlor sie aber wieder am 12. Mai desselben Jahres. Einige Zeit nach dem Ende des Spanischen Erbfolgekrieges, am 11. September 1714 (heute katalanischer Nationalfeiertag) wurde Barcelona und das Castell durch die Bourbonen eingenommen.

Neubau und Erweiterung des Schlosses zur heutigen Form

Der Ingenieur Juan Martín Cermeño hatte 1751 den Auftrag die alte Festungsanlage von 1640, die innerhalb der heutigen Anlage stand zu zerstören. Er baute die Anlage neu auf, das Schloss erhielt die heutige Form mit einem großen Graben zur Stadt hin und riesigen zickzackförmigen Wällen zum Meer hin. Auch eine Zisterne für die Trinkwasserversorgung wurde angelegt. Zwischen 1779 und 1799 wurde die Anlage erweitert, um Raum für die über 3.000 Menschen zu geben, die dort lebten. Das Castell erhielt auch 120 Artillerie-Kanonen.

Das Castell de Montjuïc als Militärgefängnis und Instrument der Unterdrückung

Die napolionischen Truppen nahmen am 25. Februar 1808 das Castell kampflos ein.
Im Dezember 1842 bombardierte der spanische Regent Joaquín Baldomero Fernández Espartero Álvarez de Toro die Stadt Barcelona, um einen Aufstand gegen seine Freihandelspolitik niederzuschlagen.

Am 13. Oktober 1909 wurde der Gründer der Escuela Moderna, Francesc Ferrer i Guàrdia, im Castell de Montjuïc hingerichtet. Man beschuldigte ihn, ein Attentat auf König Alfons XIII. vorbereitet zu haben. Die von ihm begründeten reformpädagogischen Konzepte der Modernen Schule orientierten sich am Anarchismus.

1919 wurden im Castell mehr als 3.000 Arbeiter während des so genannten Canadenca-Konflikts (einem Streik, der die gesamte öffentliche Versorgung lahmlegte) inhaftiert.

Als Symbol der Unterdrückung wurde das Castell de Montjuïc zur Zeit des Spanischen Bürgerkrieges und der Zeit unter Franco. Allein zwischen 1936 und 1938 wurden hier 173 Menschen hingerichtet. Der Präsident der Generalitat de Catalunya, Lluís Companys am 15. Oktober 1940.

Wie man zum Castell de Montjuïc hochkommt

Das Castell kann mit dem Bus Turístic und Weiterfahrt der Telefèric erreicht werden, zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Bus, mit der Seilbahn Aeri und einen Fußweg und sogar mit dem Auto erreicht werden.

Mit der Seilbahn Telefèric und Bus Turístic oder der Funicular

Eine Anfahrt mit der Seilbahn Telefèric de Montjuïc ist sicher de komfortabelste und auch schönste Art, zum Castell zu kommen. Die Bergstation befindet sich nur wenige Meter von der Festungsanlage entfernt.

Wenn Sie mit dem doppelstöckigen Bus Turístic kommen, steigen Sie an der Station "Telefèric de Montjuïc" in die Seilbahn um. Sollten Sie mit der U-Bahn anreisen, steigen Sie in der Metro-Station Paral·lel (L2, L3) in die Standseilbahn Funicular de Montjuïc um. An deren Bergstation können Sie ebenfalls direkt in die Seilbahn umsteigen.

Folgende Tickets benötigen Sie dazu: Telefèric, Bus Turístic oder Hola BCN bzw. Barcelona Card.

Zu Fuß hinauf

Im Grunde gilt hier eine einfache Wegbeschreibung: enfach nach oben gehen. Schilder, die Ihnen den rechten Weg weisen, finden Sie häufig. An manchen Stellen ist der Fußweg recht steil, ungeübte Geher können da schon mal aus der Puste kommen. Es gibt zwei gute Stellen, um mit dem Aufstieg zu beginnen:

  • Ab Talstation der Seilbahn Telefèric / Bergstation Funicular: der Fußweg dauert etwa 20-30 Minuten. Die Route führt durch verschiedene Gärten.
  • Ab Bergstation der Seilbahn Aeri: auch dieser Aufstieg dauert ca. 20-30 Minuten, die Wege sind ausgeschildert. Dieser Weg ist aber nicht ganz so schön, wie der erstgenannte Fußweg.

Mit dem Fahrrad zum Castell de Montjuïc

Eine genaue Wegbeschreibung ist hierzu nicht erforderlich: einfach den Berg hochfahren, das Castell ist ausgeschildert. Oben stehen Ihnen an der Meerseite gelegenen Bastion Santa Amàlia genügen Fahrradständer zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass es nicht gestattet ist, das Castell mit "Radverkehrsmitteln zu umfahren" (so wird das Verbot tatsächlich beschrieben). Sie dürfen also nicht mit irgendetwas, was Räder hat, um das Castell herumfahren. Ausnahme sind Rollstühle.

Warum das Castell besichtigen

Das Castell sollte man nicht losgelöst vom Berg Montjuïc betrachten. Der Berg Montjuïc ist ein toller urbaner Park, der neben viel Grün auch einiges an Kultur und Vergnügen bietet. Sie können um das Castell herumlaufen, während dieses ca. einstündigen Spaziergangs sehen Sie an mehreren Aussichtspunkten die Stadt Barcelona, das Meer, das Conserolla-Massif, bis zum Flughafen und den Hafen.

Das tolle am Castell ist: wenn Sie auf dem Dach bzw. Turm stehen, können Sie sich ein mal drehen und genießen die ganze Aussicht auf ein Mal.
Im Castell selber finden die unterschiedlichsten Ausstellungen statt, die im Ticketpreis enthalten sind und regelmäßig Konzerte.

Tickets für das Castell hier buchen

(Klicken Sie auf die Produktbilder, um Preise und Verfügbarkeiten anzuzeigen)

  • Bus Turístic: damit kommen Sie zum Montjuïc
  • Telefèric: Ticket für die Seilbahn zum Castell
  • Seilbahn zum Castell de Montjuïc
 
 

Das Wichtigste im Überblick

Umgebung
Hotels in der Nähe finden

Adresse
Avinguda del Castell
ajuntament.barcelona.cat/castelldemontjuic/en

Anreise
Metro: Paral·lel, Funicular (L2, L3)
Bus Turístic: Télefèric de Montjuïc, weiter mit der Seilbahn
Parken in der Nähe

Öffnungszeiten
1. Nov. bis 31. März: 10:00 bis 18:00 Uhr
1. Apr. bis 31. Okt.: 10:00 - 20:00 Uhr
Geöffnet: Montag bis Sonntag
Geschlossen: 1. Jan. und 25. Dez.

Eintrittspreise
Allgemein 5,00 €
Ermäßgt: 3,00 € (Personen 16 bis 29 Jahre, 65+, Inhaber Barcelona Card Express)
Freier Eintritt: Kinder unter 16 Jahre, Inhaber Barcelona Card
Freier Eintritt am 1. Sonntag im Monat, sonntags ab 15:00 Uhr

Hinweise zum Besuch des Castell de Montjuïc

Auch ohne Eintritt zu zahlen, können Sie von dort oben die schöne Aussicht auf Barcelona, den Hafen und das Meer genießen: Es führt ein ausgebauter Wanderweg um das Castell herum und Sie können dann zum Beispiel bergab zu den Font Màgica wandern.