Sie befinden sich hier: barcelona.de > Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Santa Maria del Mar

Santa Maria del Mar

Entdecken Sie diese wunderschöne gotische Kirche in Barcelona - die Kathedrale des Meeres


Santa Maria del Mar ist eines der Wahrzeichen von Barcelona und gilt für viele als die schönste gotische Kirche der Stadt. Sie steht im Altstadtviertel El Born und wirkt mit ihren monumentalen Türmen von außen wie eine Festung. Sehenswert ist besonders das Innere der Santa Maria del Mar mit seiner einzigartigen Konstruktion und den besonders gestalteten Buntglasfenstern. Bei uns können Sie eine spannende englischsprachige Führung durch die Kirche buchen - inklusive atemberaubender Aussicht von der Dachterrasse. Allen Literatur- und Geschichtsinteressierten empfehlen wir die Führung zum Bestseller "Die Kathedrale des Meeres" (auf Englisch, Spanisch oder Französisch buchbar).

Highlights der Führungen

  • Englischsprachige Führung: Besichtigung der Krypta
  • Spektakulärer Ausblick von Türmen und Dachterrasse
  • Führung zum Roman: Besuch von Originalschauplätzen
  • Interessantes Hintergrundwissen zum Leben in Barcelona im 14. Jahrhundert

Deshalb lohnt ein Besuch der Santa Maria del Mar

Die Konstruktion ist einzigartig und war bahnbrechend für die damalige Zeit. Die Kirche wurde im 14. Jahrhundert in nur 55 Jahren vom Baumeister Berenguer de Montagut erschaffen, geweiht wurde sie 1384. Die kurze Bauzeit führte dazu, dass die Santa Maria del Mar über eine sehr einheitlich wirkende Architektur verfügt, hier haben sich nicht durch eine jahrhunderte lange Bauzeit die Baustile vermischt.

Während der englischsprachigen Führung erfahren Sie viel Interessantes über den Bau und die Geschichte der Santa Maria del Mar. Der Guide führt Sie zu den Türmen und der Dachterrasse mit einer fantastischen Aussicht auf Barcelona. Es erwartet Sie eine unterhaltsame und informative Tour durch die bei den Einwohnern besonders beliebte Kirche.

"Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

Der Bestseller-Roman "Die Kathedrale des Meeres" spielt vor rund 700 Jahren - in einer Zeit, in der Barcelona eine der wohlhabendsten und wachsendsten Städte in Europa war. Zu jener Zeit entschlossen sich die Bewohner des bescheidenen Stadtteils Ribera, eine neue Kirche zu errichten - vom Volk für das Volk. Diese Kirche wurde der Schutzpatronin der Seeleute gewidmet: Santa Maria de la Mar. Der Bau der Kirche war eine wahre Meisterleistung. Doch die Bewohner von Barcelona, sowohl die Armen als auch die Reichen,  mussten sich zu jener Zeit auch mit verschiedensten Problemen auseinandersetzen ...

Die literarische Führung "Die Kathedrale des Meeres" wurde von dem Roman von Ildefonso Falcones inspiriert. Nach der Lektüre dieses Bestsellers werden Sie das Gotische Viertel und das Viertel El Born mit anderen Augen sehen. Die Besichtigung der Kirche ist deshalb ein Muss für alle, die den Roman begeistert gelesen haben. Sie erkunden während der rund 2,5-stündigen Tour die Originalschauplätze des Buches, die darin so faszinierend genau beschrieben werden. Kommen Sie mit uns auf eine spannende Zeitreise und tauchen Sie ein in die Lebenswelt der Bewohner Barcelonas im 14. Jahrhundert!

Der Bau der Santa Maria del Mar

Der Bauplatz der Kirche Santa Maria del Mar war schon seit der frühen Christenzeit von besonderer Bedeutung. Hier soll der Apostel Jakobus gepredigt haben. Deshalb wurde hier eine kleine Kapelle errichtet. Im Jahr 304 wurde dort der Leichnam der Heiligen Eulalia bestattet. Die Gebeine wurden im 8. Jahrhundert vor den Mauren versteckt und erst 15 Jahre später wiedergefunden. 1339 wurden die Gebeine dann in die Kathedrale überführt.

Führung Santa Maria del Mar (Video auf Katalanisch, Führung auf Englisch)

Grundsteinlegung der heutigen gotischen Kirche Santa Maria del Mar war 1329. Die Kirche ist die einzige gotische Kirche, die tatsächlich innerhalb einer Epoche fertig gestellt wurde. Im Spanischen Erbfolgekrieg wurde die Kirche 1714 teilweise zerstört. Die Schäden wurden nur notdürftig repariert. Im Spanischen Bürgerkrieg 1936 brachen die Stellen bei einem Brand wieder herab. Durch den Brand wurde die Innenausstattung weitgehend zerstört. Auch ein Großteil der Kirchenfenster mussten rekonstruiert werden. 1990 wurden die Renovierungs-und Restaurierungsarbeiten abgeschlossen.

Das Innere der Santa Maria del Mar

Wenn Sie durch das Portal in die Kirche eintreten, sehen Sie ein enges Kirchenschiff, das die Höhe und  Länge der Basilika betont. Die Buntglasfenster lassen den Raum mit gedämpftem farbigem Licht durchfluten.
Durch die besondere Konstruktion besitzt das Hauptschiff der Santa Maria del Mar nur vier schmale, achteckige Pfeilerpaare, um die Lasten des 13 Meter breiten Gewölbes abzustützen. Um die Kirche herum befinden sich kleine Kapellen, die eine Art Kreuzgang bilden. Die Apsis wird von einem feingliedrigen Pfeilerkranz umgeben, der in ein mehrgliedriges Gewölbe übergeht und so den Abschluss nach oben bildet.

Die Außenseite der Kirche

Hohe Stützen gliedern die Fassade in drei Abschnitte, die den Schiffen entsprechen. Die schmalen achteckigen, 33 Meter hohen Türme enden oben gerade. Geht man um die Kirche herum, kommt man auf einen kleinen Platz an der Carrer Santa Maria, auf dem eine Granitplatte an die Invasion der Spanier 1714 erinnert.

Hier Tickets für die Führung durch die Santa Maria del Mar und Führung zum Buch - Kathedrale des Meeres buchen

 

Das Wichtigste im Überblick

Umgebung
Hotels in der Nähe finden

Adresse
Pl. Santa Maria del Mar

Anreise
Metro: Jaume I. (L4)
Bus Turístic: Pla de Palau
Parken in der Nähe

Öffnungszeiten
Montag bis Samstag: 9:00-13:00 Uhr und 17:00-20:30 Uhr
Sonn- u. Feiertage: 10:00-14:00 Uhr und 17:00-20:30 Uhr
Führungen (in Englisch): täglich um 14:00 und 15:00 Uhr

Hinweise für den Besuch der Santa Maria del Mar

Die englischsprachige Führung dauert etwa 55 Minuten und beinhaltet den Besuch der Gesangsempore, der Krypta, der Türme und der Terrassen der Kirche auf dem Dach. Ohne Führung kann das Dach nicht besucht werden.



Das Spanische Dorf:

Im Poble Espanyol erleben Sie ganz Spanien in einem riesigen Freilichtmuseum.