Sie befinden sich hier: barcelona.de > Sehenswürdigkeiten > Bauwerke > Krypta Güell

Colònia Güell - Krypta Güell

Krypta Güell ist Gaudís Vorbild für die Sagrada Familia


Sie besichtigen hier selbstständig ohne eigenen Guide den Colònia Güell, einen ehemaligen, großen industriellen Komplex in Katalonien aus der Zeit des Modernisme. Der Komplex wurde nach seinem Eigentümer Eusebi Güell benannt und umfasst neben den Fabrikgebäuden eine Siedlung für die Arbeiter und die bekannte Krypta von Antoni Gaudí. Die Krypta, seit 2005 als Weltkulturerbe von der UNESCO ernannt, ist mit seiner Architektur äußerst sehenswert, denn Gaudí hat hier viele architektonische Lösungen bereits gefunden, die er später beim Bau der Sagrada Familia verwendet hatte.

Leistungen:

  • Audioguide-System in folgenden Sprachen: Katalanisch, Spanisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Japanisch
  • Eintritt Erwachsene für die Colonia Güell, Kinder bis 10 Jahre Eintritt frei. Kinder über 10 Jahren müssen ein Ticket für Erwachsene buchen
  • Eintritt zur Krypta
  • Besuch der Colonia Güell (einer der größten industriellen Komplexe in Katalonien)
  • Besichtigung der modernistischen Gebäude.
  • Eintritt zum Interpretation Centre. Das Zentrum verfügt über eine Dauerausstellung über das Dorf als Ganzes und der Kirche im Besonderen
  • Keine Rückerstattung möglich

Anfahrt:

  • Selbstständige Hin-und Rückfahrt mit dem Zug der FGC (Ferrocarrils de la Generalitat de Catalunya), von der Plaça Espanya. Linien S33, S8 und S4; Richtung: Colonia Güell.  
  • Die Colònia Güell befindet sich in "Santa Coloma de Cervelló", etwa 15 km von Barcelona entfernt

Die Geschichte

Die Errichtung der Arbeitersiedlung "Colonia Güell" begann im Jahr 1890 auf Initiative des Unternehmers Eusebi Güell auf seinem im Gemeindegebiet von Santa Coloma de Cervelló gelegenen Anwesen Can Soler de la Torre, im derzeitigen Landkreis Baix Llobregat.

Um sich von den sozialen Konflikten in den Städten fern zu halten, wollte man einen neuen Industriestandort im Rahmen einer Industriesiedlung errichten. Die Häuser der Arbeiter sollten dazu auf dem gleichen Anwesen neben der Fabrik entstehen und mit dieser einen Siedlungskern mit einem eigenen, vom Unternehmen beaufsichtigten Sozial- und Wirtschaftsleben bilden.

Im Unterschied zur überwiegenden Mehrzahl der Industriesiedlungen in Katalonien, versuchte Eusebi Güell soziale Verbesserungen für die Arbeiter einzuführen und betätigte sich als Kulturmäzen. So stattete er die Colonia Güell mit kulturellen und religiösen Einrichtungen aus und beauftragte verschiedene Architekten mit der Errichtung neuer Gebäude im Stil des Modernismus. Ein einzigartiges Beispiel dafür ist die Kirche von Antoni Gaudí.
Auch die Maurermeister hinterließen an zahlreichen Gebäuden Zeugnisse ihres Talents, wie besonders an den vielfältigen Gesimsen und Fassadendetails zu sehen ist.

Die Arbeitersiedlungen waren als gesellschaftliche und wirtschaftliche Organisation mit dem Hauptzweck der industriellen Produktion gedacht. Den überwiegenden Teil ihrer Zeit verbrachten die Männer und Frauen der Siedlung in der Fabrik, die für sie in einer Zeit der wirtschaftlichen Unsicherheit ein regelmäßiges Einkommen garantierte.

Im Laufe der Jahre wurde die Siedlung aber auch von der Gewerkschaftsbewegung und den Forderungen der Arbeiter erfasst. Zu Beginn des spanischen Bürgerkriegs wurde die Fabrik kollektiviert und von den Arbeitern verwaltet. Nach dem Ende des Krieges wurde sie an die Familie Güell zurückerstattet, die sie im Jahr 1945 an die Familie Bertrand y Serra verkaufte. In den Folgejahren wurde die Industrieproduktion fortgeführt und die Siedlung hielt ihr vom Ort Santa Coloma de Cervelló weitgehend getrenntes Leben aufrecht. Die Einwohnerzahl des Ortes wuchs jedoch kontinuierlich und überstieg in den 60er Jahren jene der Arbeitersiedlung.
Die Colonia Güell wurde dagegen vom unkontrollierten städtebaulichen Wachstum der 60er und 70er Jahre verschont. Sie blieb praktisch eine kompakte Siedlung, deren Hauptzweck in der Industrieproduktion bestand. Während der Krise der Textilbranche wurde jedoch im Jahr 1973 die Fabrik geschlossen, ein Ereignis, das zu bedeutenden Umwälzungen führte. Während der Folgejahre wurde der Besitz verkauft: das Werk in kleinen Teilen an verschiedene Unternehmen, die Häuser an ihre Einwohner und die Einrichtungen und umliegenden Grundstücke an öffentliche Institutionen.

Warum ist ein Besuch der Colònia Güell lohnenswert?

Sie sehen in der Krypta Gaudí die ersten Anzeichen seines späteren Baustils in der Sagrada Familia.
Wer sich für die Geschichte Gaudís interessiert sollte unbedingt die Krypta besuchen.
Auch die gesamte Anlage der Colònia ist interessant, sie steht für Innovation und Fortschritt für die damaligen Arbeiter.

 

 

Buchen Sie hier Eintritte und Führungen

  • Colònia Güell
  • Park Güell
  • Sagrada Familia und Park Güell
  • Colònia Güell und Montserrat
 

Das Wichtigste im Überblick

Umgebung
Hotels in der Nähe finden

Adresse

Anreise
Metro: FGC: Linien S33, S8 und S4; Station Colonia Güell
Parken in der Nähe

Öffnungszeiten
01.05. - 31.10. von 10:00 - 19:00 Uhr
Sa,So, Feiertage von 10:00 - 15:00 Uhr
01.11. - 30.04. von 10:00 - 17:00 Uhr
Sa,So, Feiertage von 10:00 - 15:00 Uhr
Geschlossen 01.06. Karfreitag und 25.12-26.12.